Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Anwalt Familienrecht Zürich

Eherecht AnwaltAnwaltskanzlei Wittibschlager, Rechtsanwaltskanzlei in Zürich

Suchen Sie einen Anwalt für Familienrecht oder für das Eherecht?

Unsere Rechtsanwälte aus dem Raum Zürich vertreten Ihre Interessen in sämtlichen Bereichen des Familienrechts. Unsere Anwälte sind spezialisiert in sämtlichen Belangen des Familienrechts. Falls Sie Fragen zum Eherecht, zu eingetragenen Partnerschaften oder zur Scheidung haben, sind Sie bei uns richtig. Wir helfen Ihnen bei Fragen zur Eheschliessung, Verlöbnis, Trennung oder zur Scheidung. Unsere Anwaltskanzlei hilft Ihnen die rechtlichen Probleme zu lösen. Im Gebiet des Familienrechts und des Eherechts werden Sie dank den vielfältigen Erfahrungen unserer Anwälte sehr gut beraten und vertreten. Auch bei sämtlichen übrigen familienrechtlichen Rechtsangelegenheiten (Kinderbelange, Erwachsenenschutzrecht u.v.m.) helfen wir Ihnen gerne.

 

Unser Anwalt berät Sie bei Fragen des Eherechts und betreffend der Eheschliessung

 

Partnerschaft und Ehe

Welches Beziehungsmodell ist für Sie das Richtige?

  • Ehe
  • Konkubinat
  • Eingetragene Partnerschaft

Je nach Art der Beziehung ergeben sich unterschiedliche rechtliche Folgen mit entsprechendem Bedarf nach einer vertraglichen Regelung. Unsere Anwälte sind erfahren im Familienrecht, darum beraten wir Sie über Ihre Möglichkeiten. 

 

Wir helfen Ihnen die familienrechtlichen Probleme mit denen Sie vor, während oder nach der Ehe konfrontiert werden, zu lösen. Wir beraten Sie kompetent betreffend der Trauung bzw. der Eheschliessung (Heirat). Die Wahl des Güterstandes, welcher durch Ehevertrag bestimmt werden kann, spielt während der Ehe (Ehegüterstand) und bei der Scheidung eine entscheidende Rolle. Wollen Sie ohne Ehevertrag heiraten (Errungenschaftsbeteiligung / ordentlicher Güterstand) oder entscheiden Sie sich für eine andere Regelung als die gesetzliche mit dem Abschluss eines Ehevertrages?

 

Rechtlichen Konsequenzen der Ehe

Bevor Sie heiraten, sollten Sie sich über die rechtlichen Konsequenzen einer Eheschlissung im Klaren sein. Das Zusammenleben ohne Trauschein wird auch Konkubinat oder eine Probe-Ehe genannt. Es kann gut gehen, oft aber ergeben sich ungeahnte Probleme für den einen oder für beide Partner.

 

Konkubinat und Ehe im Vergleich


Vorteile der Ehe

  • gesellschaftlich und gesetzlich anerkannte Form des Zusammenlebens
  • Güterstand frei wählbar
  • Familienname wählbar
  • ärztliche Auskunft für Ehepartner
  • rechtliche Absicherung von Ehepartner und Kindern
  • Erbberechtigung gemäss Güterrecht und Erbrecht
  • feste Bindung bildet Hemmschwelle für Trennung
  • verlässliches soziales Netzwerk bringt Geborgenheit und Sicherh.

Nachteile der Ehe

Steuerbelastung durch kalte Progression
gesetzliche Regeldichte lässt keinen Spielraum zu
bei Auflösung können finanzielle Engpässe entstehen
Änderungen des Güterstandes sind kostenpflichtig
Ehescheidung ist kostspielig und setzt Folgekosten ab
Sozialversicherungen IV / AHV / Pensionskasse werden bei Scheidung reduziert
Zürcher Familienrechtsanwälte beraten Sie fundiert bei Ihrer Eheschliessung. Unsere Anwälte sind erfahrene Anwälte des Eherechts, wir unterstützen Sie gerne bei allen Fragen rund um die Ehe.

 

Die Ehe wird im Familienrecht wie folgt geregelt (aus dem Eherecht):

  • persönliche und finanzielle Verpflichtungen der Ehepartner 
  • Beistandspflicht
  • Wohl der Gemeinschaft
  • Unterhalt der Familie
  • eheliche Wohnung
  • Beitrag zur freien Verfügung
  • Güterrecht (was gehört wem?)
  • Familienhaftung
  • Beziehung zu den Kindern
  • elterliche Sorge
  • Betreuungspflicht
  • Unterhalt für die Kinder 

Eheschliessung


Wirkungen der Ehe

  • Güterrecht in der Ehe
  • Trennung
  • Eheschutz

 

Die Trauung

Durch die Trauung verbinden sich die Eheleute zu einer ehelichen Gemeinschaft. Damit sind eheliche Rechte aber auch eheliche Pflichten verbunden: Die Eheleute müssen das Wohl der Gemeinschaft wahren und gemeinsam für den Unterhalt und die Erziehung der Kinder sorgen. Auch besteht mit der Eheschliessung eine Treue und Beistandspflicht. Oft müssen eigene Interessen zurückgestellt werden.

 

  1. Zivile Trauung: Im Trauungslokal vor zwei handlungsfähigen Zeugen (= gesetzliche Heirat)
  2. Kirchliche Trauung: Nur mit Eheschein; freiwillig, hat rechtlich keine Wirkung.

 

Wirkung der Ehe: Rechte und Pflichten in der Ehe

Die Ehe hat viele Auswirkungen auf das Leben der beiden beteiligten Familie:

 

Eheliche Wohnung (ZGB 162 und 169)

Beide Ehegatten gemeinsam bestimmen die eheliche Wohnung. Falls die Wohnung gekündigt oder verkauft werden sollte, müssen beide gemeinsam eine ausdrückliche Zustimmung dazu abgeben.

 

Vertretung der ehelichen Gemeinschaft (ZGB 166)

Jeder Ehegatte kann alleine rechtsgültig die laufenden Bedürfnisse der ehelichen Gemeinschaft besorgen. Essen, Kleider, Arztkosten und Wohnungskosten können also alleine rechtsgültig besorgt werden. Wenn durch diese Besorgungen Schulden entstehen, haften die Eheleute gemeinsam und solidarisch füreinander. Für sehr teure Rechtsgeschäfte, wie z.B. die Anschaffung teurer Möbel oder die Aufnahme eines hohen Bankkredites, haftet der unbeteiligte Ehepartner ohne seine Zustimmung nicht.

 

Auskunftspflicht (ZGB 170)

Die Ehegatten haben die Pflicht sich gegenseitig über ihr Vermögen, Einkommen und ihre Schulden Auskunft zu geben. Die Offenlegung in finanziellen Belangen ist eine unabdingbare Voraussetzung für die Festlegung der Unterhaltsbeiträge der Familie. Falls grössere Veränderungen in den finanziellen Verhältnissen entstehen, müssen sich die Eheleute gegenseitig orientieren.

 

Beistandspflicht (ZGB Art. 159)

Die Eheleute schulden einander Treue und Beistand.

 

Unterstützungspflicht:

ZGB 166.3= jeder verpflichtet sich durch seine Handlungen persönlich und solidarisch auch dem anderen Ehegatten.

 

Wohnen (ZGB Art. 162 + 169)

Die Ehegatten bestimmen gemeinsam die eheliche Wohnung. Kündigung und Verkauf sind nur mit der Zustimmung beider Ehegatten möglich.

 

Güterstände

Das Schweizer Eherecht kennt drei verschiedene Güterstände. Die ausserordentlichen Güterstände können nur durch den Abschluss eines Ehevertrags vereinbart werden. Es gibt zwei Eheverträge und zwar die Gütergemeinschaft und die Gütertrennung. Beide Güterstände werden durch einen Ehevertrag besiegelt. Während für die Gütergemeinschaft der grösste Teil des Familienvermögens gemeinsam verwaltet wird, existiert bei der Gütertrennung kein gemeinsames Vermögen.

 

Heirat ohne Ehevertrag = Errungenschaftsbeteiligung (ordentlicher Güterstand)
Ehevertrag der Gütergemeinschaft
Ehevertrag: Gütertrennung (ausserordentlicher Güterstand)

 

Welchen Vorteil bietet die Gütertrennung?

Bei einer Auflösung des Güterstands verbleiben dem Ehegatten, der ein eigenes Geschäft führt, die erwirtschafteten Einkünfte. Die Gläubiger können zudem nicht auf das Vermögen des anderen Ehepartners zugreifen.

 

Der Ehevertrag

In manchen Fällen kann es durchaus sinnvoll sein einen Ehevertrag abzuschliessen. Was sind die Vor- und Nachteile von Eheverträgen?

Anwalt Scheidung: Mit Eheverträgen kann man die Vermögensverhältnisse klar regeln und sich auch für den Fall des Scheitern der Regelungen treffen.